Der schmerzliche Verlust, die Sehnsucht nach dem Verstorbenen, ist wie das Eintreten in eine „aus den Fugen geratene Welt“, in der nichts mehr ist, wie es war. Man fühlt sich „aus der Zeit gefallen“, aus Ordnungen der Kontinuität, der Geborgenheit, einer sinnhaften Welt.

Wie erleben Kleinkinder, Kinder, Jugendliche Trauer und Tod? Auf welche Weise bietet Kunsttherapie „Containing“ in der Trauer? Welche Rolle spielt das „Magische Denken“?

Was kann das Abtauchen in Bilderwelten für Kinder bedeuten?
„Ich fühl etwas, was Du nicht siehst“… so kommen Kinder zu mir ins Atelier und suchen spielerisch, malerisch, gestalterisch ihre Gefühle und Gedanken auf, um neu zu ordnen, was aus den Fugen geraten ist.

Dozentin

Hanna Nöthig

Dipl. Kunsttherapeutin (Berlin Weißensee), Psychoonkologie (WPO), Kl. Trauerbegleiterin (A.i.a.), Supervisorin in der KTh (Berlin Weißensee)

Hochschulabschluss Malerei (Basel, Schweiz) und Bühnenbild (London, U.K.)

Langjährige Weiterbildung in Achtsamkeitsbasierten Therapieverfahren: Transpersonale Leibarbeit, Yoga und Meditation

Aktuelle Arbeitsfelder: Zusammenarbeit mit „Alles ist anders“ Verein f. Kinder- und Jugendlichentrauer, Freiburg TrauerLebenFreiburg – Trauergruppen mit jungen Erwachsenen, Freiburg SweetPowerPainting – Jahresgruppen mit ehem. onkol erkrankten Erwachsenen d. Uniklinik Freiburg

Kunsttherapie in der Psychosomatik: Reha-Klinik Hausbaden, Badenweiler

Kursdaten

Termin: 26.4.24, 18:30 – 21:00

Anmeldung: wsk@kunsttherapie-schule.at oder +43 1 315 65 31

Veranstaltung über Zoom.

1 EH Theorie und 1,4 EH Selbsterfahrung

Teilnahmegebühr: 85 €